Der Ärztliche Bereitschaftsdienst 116117 - Die Nummer mit den Elfen

Springe direkt zu:

Coronavirus

Erfahren Sie hier, was Sie bei Verdacht einer Infektion mit SARS-CoV-2 tun können und wo Sie einen Corona-Tests machen können. 

 

Corona-Verdacht

Eine Covid-19-Erkrankung äußert sich insbesondere durch Symptome wie Husten, Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, Halskratzen, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Durchfall oder Schüttelfrost. 

Der Covid-Guide hilft Ihnen bei einer ersten Einschätzung Ihrer Symptome: COVID-Guide*

* Mit Start des COVID-Guide verlassen Sie die Website der 116117. Sie gelangen zum Online-Fragebogen unseres Partners in4medicine AG. Bitte beachten Sie, dass der COVID-Guide keine Diagnosen stellt.

Zur Abklärung Ihrer Symptome und gegebenenfalls für einen Corona-Test kontaktieren Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt zunächst telefonisch (Arztsuche) oder rufen Sie die 116117 an.

Corona-Test

Um wirklich sagen zu können, ob eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt, ist ein sogenannter PCR-Test nötig. Ob ein PCR-Test für Sie sinnvoll ist, entscheiden die Ärztinnen und Ärzte in den Testzentren oder Praxen.

Der PCR-Test ist der zuverlässigste Test auf das Coronavirus. Ein solcher Test muss in einem Labor ausgewertet werden. Er kommt vor allem unter den folgenden Voraussetzungen in Frage: 

  • wenn Sie Krankheitsanzeichen haben,
  • wenn Sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten und es das Gesundheitsamt oder ein Arzt für angezeigt hält,
  • wenn Ihnen die Corona-Warn-App einen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko gemeldet hat,
  • wenn das für Sie zuständige Gesundheitsamt es anordnet, etwa in Schulen oder Pflegeheimen,

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für den Test, sofern der Arzt den Test für medizinisch notwendig erachtet oder eine der anderen genannten Voraussetzungen besteht.

Die Tests werden von geschultem Personal durchgeführt. Sie können sich beispielsweise in einem Testzentrum, in einer Arztpraxis oder einer Apotheke testen lassen. Wo genau, erfahren Sie vor Ort.

Fällt der Antigen-Test positiv aus, muss zusätzlich ein PCR-Test erfolgen.

Wenn Sie den Verdacht haben, mit dem Corona-Virus infiziert zu sein, rufen Sie bitte Ihre Haus- oder Kinderarztpraxis (Arztsuche) an. Dort erfahren sie, ob ein Test in Frage kommt und wo Sie ihn durchführen können.

Teststellen in Ihrer Region

Mancherorts können Sie online einen Termin für einen Test buchen. 

Bayern: 

Baden-Württemberg:

Berlin: 

Brandenburg:

Bremen:

Hamburg:

Hessen:  

Mecklenburg-Vorpommern:

Niedersachsen:

Nordrhein:

Rheinland-Pfalz:

Saarland:

Sachsen:

Sachsen-Anhalt:

Schleswig-Holstein:

Thüringen:

Westfalen-Lippe:

Bleiben Sie zuhause, während Sie auf das Ergebnis eines PCR-Tests warten. Meiden Sie alle engen Kontakte unter anderthalb Metern.

Auch zuhause gilt: gute Händehygiene einhalten, bei Kontakt zu anderen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und regelmäßig Lüften.

Zwischen Ansteckung und ersten Krankheitszeichen dauert es bis zu 14 Tage. 

Ganz wichtig: Wenn Sie in Sorge sind, dass Sie sich mit dem Virus infiziert haben könnten, rufen Sie immer zuerst Ihre Arzt- oder Bereitschaftspraxis beziehungsweise das Testzentrum an, senden Sie eine E-Mail oder buchen Sie online einen Termin.

So schützen Sie sich und andere und ersparen sich unnötige Wege.

Tragen Sie auf dem Weg zum Testzentrum oder zur Praxis eine Mund-Nasen-Bedeckung und vermeiden Sie möglichst den Kontakt zu anderen Personen.

Achten Sie an der Praxis auf Hinweisschilder – etwa zu getrennten Eingängen oder Wartezimmern für Menschen mit Verdacht auf das Coronavirus – und beachten Sie die Anweisungen des Praxispersonals.

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, kurz: AU-Bescheinigung oder umgangssprachlich Krankenschein oder gelber Schein, stellen Ärztinnen und Ärzte nur für Sie aus, wenn Sie krank sind. Beispielsweise wenn Sie stark husten oder Fieber haben.

Bei leichten Erkrankungen der Atemwege ist das derzeit telefonisch für bis zu sieben Tage möglich – gegebenenfalls erweiterbar um maximal weitere sieben Tage.

Ohne Krankheitszeichen darf kein Arzt Sie krankschreiben – auch nicht, wenn Sie einen positives Corona-Testergebnis haben. 

Auch in den folgenden Situationen darf Ihr Arzt keine AU-Bescheinigung ausstellen, sofern Sie nicht krank sind:

  • wenn Sie Ihre Kinder zu Hause betreuen, weil die Kitas und Schulen geschlossen sind oder
  • wenn Ihr Arbeitgeber Sie vorsorglich nach Hause geschickt hat.

Generell gilt: Wenn Sie krank sind, melden Sie sich bitte zunächst telefonisch in der Praxis an. 

Eine Quarantäne ordnet das Gesundheitsamt an, um andere Personen vor einer Ansteckung zu schützen.

Hat das Gesundheitsamt eine Quarantäne für Sie angeordnet, erhalten Sie bei Bedarf vom Gesundheitsamt eine Bescheinigung für Ihren Arbeitgeber. Sie erhalten Ihr Gehalt dann genauso wie bei einer Krankschreibung.

Ohne Krankheitszeichen darf kein Arzt Sie krankschreiben – auch nicht, wenn Sie einen positives Corona-Testergebnis haben. 

 

Uns gibt’s auch als Infobot!
Wir informieren Sie rund um die 116117
und zum Coronavirus.
Link zum Infobot